Der Vorstand der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU-Berggemeinden lud alle Mitglieder und interessierte Bürgerinnen und Bürger zum Besuch des UPS Air Hub am Köln/Bonner Flughafen ein.

Am Flughafen Köln/Bonn betreibt UPS ein internationales Paket-Sortierzentrum, in dem sämtliche Sendungen für oder aus Europa umgeschlagen werden.

Die Sortierkapazität des UPS Air Hub beträgt insgesamt 190.000 Sendungen pro Stunde. Die Hauptsortierzeit am liegt zwischen 23.00 und 2.30 Uhr. Aus diesem wurde sich vor Ort abends um 21:45 Uhr getroffen. Jede Nacht fliegen 42 Flugzeuge das UPS Air Hub Köln/Bonn an. Die Anzahl der Mitarbeiter vor Ort liegt derzeit bei mehr als 3.000.  

Bei der geführten Tour über das gesamte Gelände konnten Einblicke in die nächtliche Arbeit vermittelt werden, die jedem Teilnehmer vorher so sicherlich nicht bewusst waren.

Wir bedanken uns bei UPS für die interessanten Eindrücke. Dies ist gelebte Globalisierung, die in unserer Region Arbeitsplätze sowie die Wirtschaftskraft sichert. Sicherlich ist auch das Thema Lärmschutz von Interesse. Dahingehend gab UPS zu verstehen, dass in absehbarer Zukunft auch die letzte laute MD-11 Maschine am Köln/Bonner Flughafen der Vergangenheit angehören wird.    

Die MIT-Berggemeinden freute sich besonders über die Teilnahme des Mucher Bürgermeisters Herrn Norbert Büscher.

Weitere interessante Ausflüge für Mitglieder und interessierte Bürgerinnen und Bürger werden in Zukunft folgen. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

 

Unternehmerfrühstück 4

Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU-Berggemeinden veranstaltet erstes Unternehmerfrühstück in Windeck. Bürgermeisterin Frau Alexandra Gauß und der CDU-Landtagsabgeordnete Björn Franken standen den Unternehmerinnen und Unternehmern aus Windeck Rede und Antwort.

 

Die MIT Berggemeinden setzt sich für die Belange und Vernetzung des Mittelstandes in Eitorf, Much, Ruppichteroth und Windeck ein. Die Mitglieder sind Unternehmer und Unternehmerinnen sowie Menschen, denen eine positive Entwicklung der Wirtschaft und der Region am Herzen liegt. Aus dieser Intention heraus entstand die Idee ein Unternehmerfrühstück in den jeweiligen Gemeinden zu veranstalten.


Der Vorsitzende Martin Kolb freute sich, insgesamt über 30 Unternehmerinnen und Unternehmer sowie die örtlichen Banken im Bergischen Hof in Schladern begrüßen zu dürfen.

Frau Gauß und Herr Franken sprachen in ihren jeweils 20 minütigen Eingangsstatements über die Themen Breitband, Fachkräfte, KiTa-Plätze, Dieselfahrverbote, Fördermöglichkeiten und die zukünftige Ausrichtung der Gemeinde Windeck.

Anschließend konnten die Anwesenden mit den beiden Politikern in ein direktes Gespräch kommen. Es wurden verschiedene Themen angesprochen und mitgenommen.

Die MIT-Berggemeinden freut sich über das positive Resümee der örtlichen Unternehmerinnen und Unternehmer. Das nächste Unternehmerfrühstück wird in den Gemeinden Eitorf, Much oder Ruppichteroth stattfinden.

Der neue Vorstand der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU-Berggemeinden besuchte in dieser Woche die Rhein-Sieg-Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH (RSAG) an ihrer größten Entsorgungsanlage in Troisdorf. Nach einem herzlichen Empfang durch die Vorständin und Mitglied der MIT-Berggemeinden Frau Ludgera Decking ging es auf Betriebsbesichtigungstour über das Gelände der RSAG.

Frau Decking zeigte dem Vorstand den beeindruckenden Fuhrpark von ca. 80 Abfall-Lkw, die Sortieranlage vor Ort, die eigene Werkstatt und die weiteren Räumlichkeiten (Verwaltung, Disposition, usw.) sowie den genauen Ablauf wie die 250.000 Tonnen Müll im Jahr sortiert und anschließend weiter verwertet werden.

Im Anschluss konnte bei kühlen Getränken über das Duale System der Abfallwirtschaft diskutiert werden. Dieses bezeichnet die haushaltsnahe Sammlung und Entsorgung von gebrauchten Verkaufsverpackungen in Deutschland gemäß den Vorgaben der deutschen Verpackungsverordnung und ist äußerst komplex.

Die mannigfaltigen Probleme fangen schon beim Sortierverhalten der Verbraucherinnen und Verbraucher und damit den Müllproduzenten an. Besonders schädlich ist Plastikabfall in der Biotonne. Kleinste Plastikrückstände in der Biotonne sind am Ende in Form von Mikroplastik zurück in der Nahrungskette eines jeden zu finden. Hier ist Aufklärung schon von Kindesbeinen an nötig.

Das gestiegene Konsumverhalten der Menschen führt nicht nur zu einer Vollauslastung, sondern in Spitzenzeiten zu einer Überlastung der Abfallwerke. Eine klare Sortierung unseres Mülls und bewusster Konsum kann zu einer Linderung des Problems führen.

Zum Abschluss bedankte sich der Vorsitzende Martin Kolb bei Frau Decking für den informativen Nachmittag. Man war sich einig weiterhin in Kontakt und im Austausch zu bleiben.

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) Berggemeinden (Eitorf, Much, Ruppichteroth und Windeck) hat einen neuen Vorstand. Als Nachfolger von Andrea Thiel (Windeck) wählten die Mitglieder Martin Kolb zum neuen Vorsitzenden.

Der 26-jährige Jurastudent sitzt seit 2014 für die CDU-Windeck im Gemeinderat und ist seit 2017 Vorsitzender der Jungen Union in Windeck. „Als gelernter Industriekaufmann, Mitarbeiter des Landtagsabgeordneten Björn Franken und insbesondere hinsichtlich der industriellen Selbstständigkeit meiner Familie hoffe ich, neue Erfahrungen zu sammeln und kontinuierlich die MIT der Berggemeinden in den Dialog mit der Wirtschaft zu bringen“, stellte sich Kolb den Mitgliedern vor. Dem neuen Vorstand gehören als stellvertretender Vorsitzender Jens Lülsdorf aus Much an, als Geschäftsführer Christoph Schmidt aus Ruppichteroth sowie die Beisitzer Andrea Thiel, Dr. Julian-Andre Finke (Eitorf), Maria Miethke (Eitorf) und als ständiger Gast Martin Groeger (Ruppichteroth).

Der neue Vorstand bedankte sich bei den bisherigen Vorstandsmitgliedern für ihre Arbeit und insbesondere bei Andrea Thiel für die Gründung der MIT Berggemeinden.

Schon bald wird sich die MIT mit einer überarbeitenden Internetseite und einer neuen Facebook-Seite präsentieren, um sich in Zukunft bekannt zu machen. „Wir freuen uns auf die kommenden Jahre und haben bereits auf der Mitgliederversammlung verschiedenste Ideen sammeln können, die wir in Zukunft umsetzen werden“, so Martin Kolb.    

 

mindestlohnGemeinsam mit der Jungen Union und dem RCDS fordert die MIT Bund, alle Praktika während des Studiums oder der Ausbildung vom Mindestlohn-Zwang zu befreien.

Hier erfahren Sie mehr.

istockflexi rente k 0 1Mit der Flexi-Rente haben die Menschen endlich das Recht, selbst zu entscheiden, wie lange sie arbeiten wollen. Die Idee wurde 2014 vom MIT Bundesvorstand ins parlementarische Verfahren eingebracht. Ein großer Erfolg für die MIT.

Hier erfahren Sie mehr über die Flexi-Rente.

IMG 3976

Die Landwirtschaft ist wichtig! Deshalb müssen wir sie wieder in die Mitte der Gesellschaft holen. So lautet das Résumé des Themenabends mit der stellvertretenden Vorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion, Christina Schulze Föcking und dem Landtagskandidaten Björn Franken.

Die anwesenden Landwirte und Landwirtinnen nutzten die Gelegenheit um sich mit der ausgewiesenen Expertin auszutauschen.

Die MIT Berggemeinden wird sich auch zukünftig diesem Themenbereich widmen.

Am 04.10.2016 um 19 Uhr referiert die Landtagsabgeordnete  Christina Schulze Föcking im Wirtshaus Sankt Severin in Ruppichteroth über das  Thema: "Landwirtschaft wieder in die Mitte der Gesellschaft holen - Akzeptanz statt Misstrauen schaffen." Die ausgewiesene Expertin ist Vorsitzende des Bundesfachausschusses Landwirtschaft und Ländlicher Raum der CDU Deutschland und aktive Landwirtin. Sie vereint damit politische und praktische Erfahrung.

Die MIT Berggemeinden freut sich auf Ihre Teilnahme.

Über 30 Personen haben an der ersten Bustour der MIT Berggemeinden teilgenommen und waren  begeistert. Der Leiter des Naturerlebnisparks "Panarbora" begrüßte die Teilnehmer und erläuterte die Bedeutung des Parks für die Region. Im Landgasthof "Zur Bachmühle" gab es einen schmackhaften Mittagsimbiss. Dann ging es zu "kabelmetal" und zum Siegwasserfall. "Wir sind überrascht, was unsere Heimat alles zu bieten hat. Bei der nächsten Tour sind wir wieder dabei". Da waren sich die Teilnehmer einig.

Sie wollten schon immer den Naturerlebnispark "Panarbora" und den Siegwasserfall erleben? Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) Berggemeinden macht´s möglich. Gehen Sie am 16.07.2016 mit uns auf Entdeckungsreise. 

Erleben Sie den längsten Waldwipfelpfad NRWs und den 40 m hohen Aussichtsturm. Stärken Sie sich im Landgasthof "Zur Bachmühle" und bestaunen Sie den Siegwasserfall in Windeck-Schladern.

Die Teilnahmegebühr beträgt 29,90 Euro pro Person und beinhaltet die Fahrt mit dem Bus, das Eintrittsgeld, einen Mittagsimbiss sowie viele Informationen. Der Ausflug startet um 10 Uhr und endet um 16 Uhr auf dem Parkplatz der Bröltalhalle in Ruppichteroth. 

Anmeldungen unter 02292-4668 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

RadwegTourismus ist Wirtschaftsförderung. Das haben der Landrat des Rhein-Sieg-Kreises und der Landrat des Oberbergischen Kreises erkannt und gehandelt.  

Am 02.05.2016 wurde der "Panarbora-Radweg", der den Bahnhof Schladern mit dem Naturerlebnispark "Panarbora" verbindet, feierlich eröffnet. Damit wurde ein weiterer Baustein der Kooperation zwischen der Gemeinde Windeck und der Stadt Waldbröl realisiert.

Das Foto zeigt folgende Personen (v.l.): Landrat Jochen Hagt, Landrat Sebastian Schuster, Bürgermeister Hans-Christian Lehmann, Bürgermeister Peter Koester


 

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU (MIT) feierte am 27.04.2016 ihren 60. Jahrestag mit vielen bundesweiten Aktionen. Die MIT Berggemeinden hat sich an diesem besonderen Tag mit einer Besichtigung der in Much ansässigen herpa print GmbH beteiligt.

Weiterlesen ...
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Newsletter

MIT NRW

27. September 2020